Telefonerziehung

Femdom

Du weißt bereits, was Femdom bedeutet; nämlich Female Domination. Und wenn du es noch nicht weißt, wird diese Femdom dir beibringen, was darunter zu verstehen ist. Die absolute Beherrschung. Nichts mehr zu sagen hast du ab sofort, denn du bist nur ein Sklave. Ein Spielzeug ihrer Lust und ihrer Launen. Sie beherrscht dich, sie herrscht über dich. Sie macht mit dir, was sie will. Sie lässt dich den Fußboden mit einer Zahnbürste schrubben, sie benutzt dich als menschliches Möbelstück, sie bestraft dich, sie peinigt dich. Wenn die Femdom es dir befiehlt, wirst du dich nur kriechend fortbewegen. Du wirst einen Knebel tragen und unfähig sein, etwas anderes als unverständliche Laute zu artikulieren. Du wirst gefesselt, ausgepeitscht, mit Klammern versehen und mit heißem Wachs beträufelt. Eine Femdom ist eine wahre Domina.

Femdom
09005 - 00 22 20 40
€ 1,99 / Min im dt. Festnetz. Mobilfunk variiert.
11847
Femdom
€ 1,99 / Min im dt. Festnetz. Mobilfunk variiert.

Femdom – die härteste aller harten Prüfungen für einen wahren Sklaven. Hier sind absoluter Gehorsamkeit und bedingungslose Demut gefragt. Du bist nichts als ein unwürdiges Objekt, allenfalls dazu gut, der Femdom Vergnügen zu bereiten, wenn sie dich quält und sich an deinen Schmerzensschreien ergötzt. Bei dieser Domina Erziehung wirst du nichts zu lachen haben. Was die Femdom befiehlt, musst du tun, denn ihre Strafen sind so grausam, sie sind beinahe nicht zu ertragen. Also spielst du ihr Schoßhündchen, ihre Fußablage, ihren Putzsklaven. Und vielleicht, wenn du ganz viel Glück hast, bist du sogar ihr Leib- und Lecksklave.

Femdom
Weitere Nummern

Auf dich wartet das Femdom Paradies, die absolute weibliche Dominanz. Eine Frau, die dich beherrscht. Die dich auf dem Boden kriechen und sich von dir die Stiefel lecken lässt. Die dich auspeitscht, einfach nur, weil sie gerade Lust darauf hat. Eine Frau, der du widerspruchslos gehorchst. Deren Wünsche du erfüllst, beinahe bevor sie sie ausgesprochen hat.

Aus der Schweiz wähle:
0906 - 60 55 44
Pin:
399
CHF 3,13 / Min
Aus Österreich wähle:
0930 - 78 03 07 00
€ 2,17 / Min

Femdom fatale

Femme fatale, so hat mich mein erster Lover Roland immer genannt. Femme fatale, die Frau, die alle Männer verführt und sie mit Magie an sich fesselt, sie vom rechten Weg abbringt und sich unterwirft. Die Frau, der alle Männer verfallen.

Er hatte recht; er hat sich nur ein wenig im Begriff vertan. Nicht Femme fatale, sondern Femdom fatale, das wäre die korrekte Bezeichnung für mich.

Jetzt weiß er es.

Neulich habe ich Roland wiedergetroffen; als Gast in meinem Domina Studio, also an dem Ort, an dem ich Femdom, Female Domination, hemmungslos auslebe.

Ich habe ihn sofort erkannt; er war etwas älter geworden, und doch noch unverkennbar der Alte, der charmante Junge, der immer glaubt, er könne alle anderen um den Finger wickeln und niemand könne ihm wirklich böse sein, wenn er etwas anstellt.

Ich hingegen war für ihn nicht wiederzuerkennen, denn ich trug eine Augenmaske aus Leder. Und ich gab mir Mühe, meine Stimme noch tiefer, noch geheimnisvoller, noch erotischer zu machen, als sie es ohnehin bereits ist.

"Nun, Madame", sprach er mich an, nachdem ich ihn begrüßt hatte, ohne mich aussprechen zu lassen, "ich bin gespannt, auf welche Weise Sie es versuchen wollen, mich zu einem Gehorsam zu zwingen, der meiner Natur zutiefst widerspricht."

Genau so hatte ich ihn in Erinnerung; als jemand, der immer oben sein will, der sich nicht unterordnen kann. Die Frage war nur, was hatte er dann in einem Domina Studio zu suchen? Ich stellte sie laut.

Er zuckte die Achseln. "Reines Interesse", erwiderte er. "Normaler Sex ist manchmal – so langweilig. Ich wollte einmal etwas Aufregendes erleben."

"Aha", bemerkte ich gelangweilt. Ich wusste genau, Robert wollte nur ein erotisches Abenteuer erleben. Innerlich lachte er – noch – über Femdom, und mit einfachen Befehlen und simplen Strafen zu versuchen, ihn zum Gehorsam zu bringen, das wäre ohne jede Wirkung. Für ihn musste ich mir etwas ganz Besonderes einfallen lassen.

"Also aufregend möchtest du es?" überlegte ich ausdruckslos. "Dann schlage ich vor, du gehst das volle Risiko ein. Ich werde dich jetzt fesseln und dir eine Augenbinde anlegen. Oder wagst du es nicht, dich mir so weit auszuliefern?"

"Natürlich wage ich es", sagte er schnell. "Ohne Risiko kein Gewinn, oder?" 

Diese Herausforderung musste er einfach annehmen; so wie ich das vermutet hatte. Ich unterdrückte ein leises Lächeln.

Wenige Minuten später lag er vollkommen nackt auf einer Matte am Boden, die Augen mit einem Tuch bedeckt, Hände und Füße gefesselt und mit Ketten miteinander verbunden. Er konnte sich bewegen, er konnte sich wegrollen. Aber ich würde dafür sorgen, dass er es nicht tut.

Und nun begann ich mein Spiel.

Ich streichelte seinen noch schlaffen Schwanz mit dem Griff der Reitgerte, woraufhin er sich rasch zu seiner vollen Größe aufrichtet. Ich massierte mit behandschuhten Händen seinen Brustkorb, seine Schenkel und seine Eier.

Er stöhnte vor Wonne und wandt sich vor Lust.

"Ich – ich will dich ficken!" murmelte er, "ich will dich lecken!"

Immer noch die alte Herrschsucht; schon immer wollte er bestimmen, was geschieht. Nun, ich würde ihm jetzt beweisen, dass Femdom das Gegenteil bedeutet; dass ich allein die Erotik bestimme. Dass ich ihn beherrsche, dass ich ihn benutze; als Objekt meiner Lust, als Sklave meiner Befriedigung.

Ich schlüpfte aus dem Lederslip, den ich unter meinem Rock trug. Dann setzte ich mich auf seinen harten Schwanz und ritt ihn bis kurz vor dem Orgasmus.

Er glaubte sich bereits am Ziel seiner Wünsche; und wahrscheinlich war er bereits dabei sich auszumalen, wie er seinen Freunden davon berichtet, eine echte Domina als seine Nutte abgerichtet zu haben.

Frustriert schrie er auf, als ich mich ihm abrupt entzog. Blitzschnell wechselte ich die Stellung. Schließlich hatte er mich ja lecken wollen, also ein Facesitting verlangt, oder? Tatsächlich begann er gierig damit, mich zu lecken.

Ich kam einmal, ich kam zweimal und spürte, wie er langsam ungeduldig wurde. "Aber jetzt ich wieder", ächzte er gepresst; ich konnte es kaum verstehen, denn meine Muschi war direkt über seinem Mund, doch ich ahnte, was er gesagt hatte.

"Noch einmal", schmeichelte ich.

Erneut schloss er willig den Mund um meine Schamlippen.

Ich entspannte mich, ließ locker – und schon floss mein köstlicher Natursekt mitten hinein in seinen weit geöffneten Mund. Dabei presste ich mich so fest auf sein Gesicht, er konnte sich nicht rühren, er konnte dem goldenen Strahl nicht entkommen.

Er würgte, er versuchte zu entkommen, aber es half ihm alles nichts; mit meinen Schenkeln hielt ich seinen Kopf fest umklammert, und während er seinen Körper hin und her warf, musste er schlucken, schlucken, schlucken.

Nachdem ich mich entleert hatte, stand ich auf. Spielerisch versetzte ich ihm mit der Reitgerte einen Hieb direkt auf seinen noch immer aufgerichteten Schwanz.

"Die Session ist beendet", verkündete ich. "Ich werde dir gleich einen meiner Sklaven schicken, der dich befreit."

Roland rollte sich zusammen, so weit es mit den Fesseln ging, und ich glaubte, ein leises Schluchzen zu hören.

Ja, nun wusste auch er, was Femdom ist; er hatte gerade eine echte Femdom fatale erlebt.