DOKTORSPIELE

Doktorspiele

Das Stethoskop ist kalt auf deiner Brust, doch die Finger der Frau Doktor zwischen deinen Beinen und in deinem Po sind warm in ihren glatten, weichen Latexhandschuhen. Überall untersucht sie dich, tastet dich ab, während dein Blick an ihren prallen Titten hängen bleibt, dicht umhüllt von glänzendem Weiß, die sich direkt vor deinem Gesicht befinden. Noch freizügiger und offenherziger ist die süße Krankenschwester, die der Ärztin beim Doktorspiele Telefonsex assistiert. Ihr Kittel ist fast bis zum Bauchnabel offen. Auch wenn du noch etwas ängstlich bist, was die Untersuchungen und Behandlungen beim Doktorspiele Telefonsex betrifft, du weißt genau, nachher wird diese sexy Krankenschwester dich versorgen und dich verwöhnen.

Doktorspiele Telefonsex
09005 - 22 55 60 71
€ 1,99 / Min im dt. Festnetz. Mobilfunk variiert.
11862
Doktor
€ 1,99 / Min im dt. Festnetz. Mobilfunk variiert.

Du freust dich schon darauf, wie die Krankenschwester sich bemühen wird, dir all deine Wünsche zu erfüllen. Die Vorstellung erregt dich so sehr, deine Erektion verstärkt sich. Was die Frau Doktor zum Anlass nimmt, sich bei ihrer Untersuchung endlich vollständig deinem Schwanz und deinen Eiern zuzuwenden, deinem Damm und deinem Poloch. Sehr erfahren tasten ihre Hände dich ab. Du weißt genau, beim Doktorspiele Telefonsex kann dir noch manches Unangenehme bevorstehen – Spritzen, Einlauf und Katheter. Aber wenn der Arzt eine so rassige Frau ist, wirst du alles freudig ertragen, was dir an Behandlungen bevorsteht. Und entweder Frau Doktor oder Krankenschwester oder beide zusammen werden dich anschließend belohnen.

Doktorspiele
Weitere Nummern

Wirst du auch ein braver Patient sein beim Doktorspiele Telefonsex? Begierig stürzen die Frau Doktor und die Krankenschwester sich auf dich, denn Doktorspiele Telefonsex macht sie grenzenlos geil. Sie vergnügen sich mit dir und auch miteinander. Als Patient bist du ihnen hilflos ausgeliefert, doch du bist in guten Händen. Hier endet jede Untersuchung in einem Orgasmus.

Aus der Schweiz wähle:
0906 - 60 55 44
Pin:
112
CHF 3,13 / Min
Aus Österreich wähle:
0930 - 78 03 07 65
€ 2,17 / Min

Himmel und Hölle

Was ich am Doktorspiele Telefonsex am meisten liebe? Die überreiche Fülle an erotischen Möglichkeiten, die Abwechslung. Das ist einfach ungeheuer vielseitig.
Das beginnt schon damit, welche Rolle ich spiele. Mal bin ich die Patientin in der Klinik oder beim Frauenarzt, mal bin ich die Frau Doktor, mal die Arzthelferin, mal die besorgte Krankenschwester.
Doktorspiele Telefonsex, das ist immer wieder etwas Neues, da wiederholt sich nichts, das wird nie langweilig.
Die Männer, die mich anrufen beim Doktorspiele Telefonsex, die haben so viel Fantasie; und selbst wenn ausnahmsweise mal einem von ihnen die Ideen für neue Doktorspiele ausgehen sollten, dann habe ich noch immer genug auf Lager.
Manchmal sind die Doktorspiele am Telefon so geil, dass ich nachher noch lange davon träume, und davon schon wieder total erregt werde, auch wenn ich beim Telefonsex gekommen bin.
Natürlich habe ich auch ein Lieblingsspiel; was aber nicht heißt, dass ich in Sachen Doktorspiele Telefonsex nicht alles mitmache, hemmungslos und tabulos.
Was mein Lieblingsspiel ist?
Also, wenn ich es mir beim Doktorspiele Telefonsex aussuchen kann, dann bin ich meistens die Patientin, die zum Onkel Doktor kommt. Dann klage ich dem Arzt mein Leid. Entweder habe ich Kopfschmerzen oder Bauchschmerzen oder fühle mich ständig so müde und abgespannt, oder ich habe Schwindelanfälle.
Worunter auch immer ich leide – der nächste Schritt ist natürlich eine gründliche Untersuchung. Meine Brüste werden abgetastet, meine Muschi wird genauestens begutachtet – einer der Gründe, warum meinem Doktorspiele Telefonsex immer eine gründliche Intimrasur vorausgeht -, und auch der Rest meines Körpers wird natürlich umfassend untersucht.
Hm, das fühlt sich so gut an, wenn kundige, erfahrene Männerhände in Latexhandschuhen mich überall berühren!
Ja, und nach der Untersuchung kommt dann zuerst die Diagnose, und anschließend die Behandlung.
Manchmal bekomme ich eine Spritze, oder mir wird ein Katheter gelegt, oder es gibt einen Einlauf. Aber die Krönung der Behandlung beim Doktorspiele Telefonsex ist immer der Sex. Danach sind meine Beschwerden dann immer wie weggeblasen.
Übrigens verkrafte ich so einiges, was ärztliche Behandlungen angeht.
Aber gestern, da hat mich ein Herr Doktor am Telefon fast an meine Grenzen geführt.
Das kam so; ich kam zu ihm in die Telefonsex Sprechstunde und jammerte über meine heftigen Bauchschmerzen. Nachdem er meinen Bauch von außen und von innen abgetastet hatte – von innen, das geschah, indem er gleich mehrere Finger zuerst in meine Vagina, dann in mein After eingeführt hat -, beschloss er, das sei einfach nur eine Verstopfung.
"Einmal abführen", befahl er mir, und ich musste einen Einlauf aus warmem Wasser vorbereiten.
Auf allen Vieren hockte ich mich aufs Bett, auf eine Gummi Unterlage, damit die Laken auch nichts abkriegen, bereitete mein Poloch mit etwas Vaseline vor und führte dann den dünnen roten Schlauch bis zum Anschlag ein und ließ das Wasser in meine Gedärme strömen.
Zuerst fühlte es sich sehr angenehm an, das warme Wasser in meinem Bauch, doch irgendwann wurde der Druck immer schlimmer.
Ich stöhnte und jammerte, doch unerbittlich bestand er darauf, dass ich mehr als einen Liter aufnehme. Es dauerte eine Weile, bis das geschafft war.
Als ich den Schlauch dann herauszog, platschte ein erster Schwall auf die Gummi Unterlage, bevor ich mein Poloch mit einem kleinen Analdildo verschließen konnte, um weitere Unglücke zu verhüten.
Nun musste ich bereits ganz dringend aufs Klo, aber damit war meine Behandlung natürlich noch lange nicht abgeschlossen.
Ich musste mich mit meinem vollen, prallen Bauch auf den Rücken legen, die Beine spreizen, und mir die Muschi massieren.
"Erst wenn du dreimal hintereinander gekommen bist, darfst du dich auf der Toilette erleichtern", erklärte mir mein Arzt.
Es war Himmel und Hölle gleichzeitig.
Natürlich war ich geil, und natürlich genoss ich es, mir den Kitzler zu reiben, aber gleichzeitig plagte mich der immer stärker werdende Druck im Bauch, und der Wunsch, auf die Toilette zu rasen, wurde immer schlimmer. Ich zweifelte daran, die Behandlung zu überstehen.
Seufzend und keuchend flehte ich den Doktor an, mich endlich erleichtern zu dürfen, doch er bleib hart.
Ich war den Tränen nahe, als ich endlich meinen dritten Orgasmus hatte. Sofort sprang ich auf und raste ins Bad, um den Analdildo herauszuziehen und es endlich laufen zu lassen.
Aber die ganze Einlauf Folter hatte sich gelohnt, für das unvergleichliche Gefühl der Erleichterung und der Ekstase nachher.
Die mich dann gleich noch zu meinem vierten Höhepunkt führten ...